Abgasmessungen

    Bei der Abgasmessung werden Schadstoffe, welche mit dem Abgas austreten, ermittelt. Weiters werden Werte ermittelt, welche hohen Energieverbrauch aufdecken können.

    Mit Inkrafttreten des Stmk. Feuerungsanlagengesetzes und der Stmk. Feuerungsanlagenverordnung ist es gesetzlich erforderlich, bei Zentralheizungsanlagen ab einem Leistungsbereich von 8 kW, welche mit Gas, Öl und festen Brennstoffen betrieben werden, in gewissen zeitlichen Abständen eine messtechnische Untersuchung der Abgase durchführen zu lassen. Folgende Werte werden ermittelt und mit den gesetztlichen Grenzwerten verglichen: Verbrennungslufttemperatur, Abgastemperatur, Sauerstoff- und Kohlenmonoxidgehalt, Stickoxide und Wirkungsgrad der Heizung.

    Der Sachverständige (Rauchfangkehrer, Ziviltechniker, etc.) ist verpflichtet ein Prüfprotokoll zu erstellen. Dieses ist sechs Jahre aufzubewahren und auf Verlangen der Baubehörde oder des Rauchfangkehrers vorzulegen.

    IHRE VORTEILE bei der Abgasmessung durch Ihren Rauchfangkehrer:

    • Bewahrung der Umwelt vor unnötiger Schadstoffbelastung.
    • Gewissheit, dass der Brennstoff bestmöglich genützt und damit Heizkosten gespart werden.
    • Vorbeugung, dass Ihre Heizung nicht unnötig auf Störungen anfällig ist.
    • Es dürfen nur Messgeräte verwendet werden, die regelmäßig durch eine zertifizierte Überprüfungsstelle überprüft und geeicht werden.
    • Kostengünstige Durchführung der Abgasmessung aufgrund der flächendeckenden Überwachungsmöglichkeit durch den Rauchfangkehrer.

    Für weitere Informationen im pdfFormat bitte hier klicken!